Skitouren

 

Hoher-Riffler

Tuxer Alpen/Hauptkamm

sehr variable und anspruchsvolle Tour von einfach bis schwer.

 

Ausgangspunkt:  

Hintertux, Tuxer Fernerhaus – 2. Sektion Zillertaler Gletscherbahn

Höhenunterschied: 600 m Aufstieg; 1700 m Abfahrt

Gesamtdauer: 5 bis 6 Stunden

Beste Jahreszeit: März bis Juni

Hütten:  Spannagelhaus, 2535 m – 100 m unter Tuxer Fernerhaus

Schwierigkeitsgrad:
Der Aufstieg ist eher leicht, die Abfahrt aber sehr schwierig, da man ein sehr erfahrener Skifahrer im alpinen Gelände sein muss!

Ausrüstung:
Harscheisen

Charakter:
Der Hohe Riffler ist eine der schönsten Skitouren im Tuxertal und wird durch die Auffahrt mit der Zillertaler Gletscherbahn erheblich erleichtert. Der Berg wird meistens unterschätzt, da die verschiedenen Abfahrtsmöglichkeiten und Schneeverhältnisse sehr gefährlich sein können. Dafür lohnt sich jedoch der Ausblick – Hochferner, Schwarzenstein, Großer Mösler, Hochfeiler,..

Aufstieg:
Mit dem Gletscherbus 1 und Gletscherbus 2 bis zum Tuxer Fernerhaus (2.660 m). Von dort aus quert man eine kleine Steigung und fährt unterhalb der Gefrorenen Wand in Richtung Schwarzbrunnerkees. Unterhalb des felsigen Gipfelaufbaus ist es meist ziemlich steil. Dann erreicht man das Federbettkees auf der Nordseite des Rifflers, weiter in einem leichten Rechtsbogen über den relativ flachen Rücken bis zum höchsten Punkt.

Abfahrt:
vom Schwarzbrunnerkees direkt in die Kleegrube
a) zur Talstation und Parkplatz
b) oder von der oberen Schwarzen Platte Richtung Norden zur Skipiste der Sektion 2 und mittels Zubringerlift wieder zur Mittelstation.

 

Tettensjoch

Tuxer Voralpen

diese Skiroute bietet einen fantastischen Blick in das Tuxertal und das Zillertal

Ausgangspunkt:

Tux-Lanersbach, Enterwaldbrücke oder Juns, Guggerhütte

Höhenunterschied: 1048 m

Gesamtdauer: 4 Stunden

Beste Jahreszeit: Jänner bis April

Hütten:  Höllensteinhütte 1710 m – derzeit geschlossen

Charakter:
Die Tour zum Tettensjoch kann wegen ihres sicheren Anstieges bereits früh im Winter gemacht werden. Größtenteils im bewaldeten Gelände. Allerdings sollte man sich speziell im Frühwinter über den Schneedeckenaufbau informieren.

Besonderheiten:
Fantastische Aussicht in das Tuxertal und das Zillertal mit all ihren Gipfeln.

Aufstieg:
Von Lanersbach über die Enterwaldbrücke oder ab Juns, Guggerhütte auf breitem Forstweg ca. 1 Stunde zur Loschbodenalm und der Höllensteinhütte 1710 m. Weiter nach Osten zum Rötboden zum Kreuzjoch und zur Flach 2248 m. Bei entsprechenden Verhältnissen ohne Ski zu einem flachen Grad zum Tettensjoch.

Abfahrt:
Im Bereich der Aufstiegsspur zurück zur Höllensteinhütte, dann über den Forstweg direkt zurück nach Lanersbach oder Juns. 

 

 

Grübelspitz

Tuxer Voralpen

erfahren Sie mehr über den Berg mit der schönsten Aussicht

Ausgangspunkt:

Tux-Lanersbach – Bergstation Eggalm – weiter mit dem Schlepplift „Beillift“ 2.300 m

Höhenunterschied: 100 m Aufstieg, 1100 m Abfahrt

Gesamtdauer: 2,5 Stunden

Beste Jahreszeit: Dezember bis April

Hütten:  Keine, nur im Skigebiet Eggalm

Charakter:
Der kurze Aufstieg – mit Hilfe der Bergbahn – erschließt eine lohnenden Skiabfahrt: Die klassische Tour für Einsteiger!

Besonderheiten:
Die Grübelspitz ist ein der schönsten Aussichtsberge in den Tuxer Voralpen!

Abfahrt:
Die Abfahrt über sehr schöne Hänge über die Walhoaralm (1850 m), bis zur Alm prachtvolles Skigelände, dann noch eine schöne Schneise. Die weitere Abfahrt erfolgt bequem über eine Forststraße bis ins Tal.
Eine andere Abfahrt ist nach Norden möglich. In einer schönen Mulde (Eggerkar), später deutlich rechts vom Talboden, erreicht man einen Forstweg, auf dem man in langer Querung zur Piste zum Doppelsessellift „Eggalm Nord“ ins Skigebiet Eggalm, bzw. gleich nach Lanersbach zurückkehrt.

 

Rastkogel

Tuxer Voralpen

der Skitourenberg schlechthin: wer auf dem hohen Kogel rastet, sollte sich viel Zeit gönnen – erstklassige Gipfelschau! Zeitlos – nicht rastlos – umso eher famos!

Ausgangspunkt:

Vorderlanersbach – Bergstation 8er Sessellift Horbergjoch, 2.500 m

Gesamtdauer: 2,5 bis 3,5 Stunden

Beste Jahreszeit: Februar bis März

Hütten:  Keine, beim Abstieg von Weerberg: Rastkogelhütte 2.117 oder bei der

Charakter:
Der Rastkogel ist der Skitourenberg schlechthin.
Kurzer, jedoch interessanter Zugang – der Gipfelhang ist steiler al allgemein erwartet. Der Rastkogel ist sonnseitig und bietet eine immens lange Abfahrt!

Besonderheiten:
Im Hochwinter Pulverschnee, im Frühjahr weite Firnhänge, sowie die großartige Aussicht machen den Rastkogel zum Absoluten Schitourenberg.

Aufstieg:
Ab Lanersbach, Bergfahrt mit der Eggalmbahnbahn (Abfahrt bis Vorderlanersbach, Rastkogelbahn) oder ab Vordalernersbach mit der Rastkogelbahn, weiter mit dem 8er Horbergjoch in ca.1,5 Stunden
Über die Geislalm 1.838 m in ca. 4 Stunden
Über die Rastkogelhütte (Ausgangspunkt Weerberg / Innerst) in ca. 5 Stunden

Abfahrt:
Die Abfahrt erfolgt nicht über die Aufstiegsspur, sondern in den weiten Mulden der Lämmerbichlalm in 2.100 m Höhe, weiter in Richtung Geislalm / Geislhöfe. Von dort aus zum Skigebiet Eggalm. Mit dem 6er Sessellift „Eggalm Nord“ weiter.  Ab Eggalm Abfahrt nach Lanersbach oderVorderlanersbach. Beim Aufstieg von der Rastkogelhütte Abfahrt im Bereich der Aufstiegsspur.